Arktis-Expedition mit Forschungseisbrecher POLARSTERN

Seit sieben Monaten arbeite ich jetzt schon beim Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. In dieser Zeit habe ich viel Neues gesehen und eine Menge gelernt. Man hat mir beigebracht, wie man unter extremen Bedingungen seine Überlebenschancen verbessert (Sea Survival Training), wie man mit Schneemobilen umgeht und diese bei Problemen wieder ans Laufen bekommt und wie man Eisbären abwehrt.

Der Lehrgang zum Ersthelfer und in der Brandbekämpfung ist sicherlich nicht nur für Expeditionen hilfreich. Der Aufenthalt in Schweden, um den Tauchroboter näher kennen zu lernen, hat mir sehr gut gefallen. Den Abschluss der Ausbildungseinheiten hat ein Medientraining gemacht, in welchem uns der Umgang mit Medien näher gebracht wurde.

 

POLARSTERN beim Werftaufenthalt in Bremerhaven

 

 
Neben den Ausbildungseinheiten, gab es jede Menge vorzubereiten. Ich konnte mir nicht vorstellen welche Unmengen an Material für solch eine Polarexpedition benötigt werden. Allein unsere Meereisgruppe mit 8 Personen hat 79 Packstücke auf der Frachtliste. Insgesamt kommen 54 Wissenschaftler von 17 Instituten aus 7 Nationen und zusätzlich noch 45 Crewmitglieder der POLARSTERN mit.
 
Zarges Boxen soweit das Auge reicht
Am 1. August fliege ich von Frankfurt nach Tomsoe, wo die Expedition am 2. August beginnt. Geplant ist die Durchquerung der zentralen Arktis, mit passieren von 90° Nord. POLARSTERN kehrt je nach Eissituation östlich oder westlich von Spitzbergen nach Bremerhaven zurück, wo wir am 7. Oktober wieder einlaufen werden.
Ich habe vor, an diese Stelle über meine Erlebnisse zu berichten. Vermutlich wird es in den Berichten wenig Bilder geben, da aller Datenverkehr über Satellit geschickt werden muss. Zusätzlich wird es einen Blog bei GEO geben, der von allen Expeditionsteilnehmern gemeinsam geschrieben wird. Man kann ihn unter https://www.geo.de erreichen, sobald wir in Tromsoe abgelegt haben.