Dänisches Inselmeer – Gastbeitrag von Sabine und Tobias

Nachdem wir meine Eltern in Sonderborg verabschiedet hatten, sind wir durch den Als Sund mit einem Zwischenstopp in der Dyvig in das Dänische Inselmeer eingetaucht. Auch wenn wir gerne segeln, ist der besondere Reiz der Dänischen Südsee, dass sich eine Ankerbucht an die nächste reiht und wir mit kurzen Schlägen wundervolle und uns noch unbekannte Ankerbuchten erreichen.

So haben wir einen Großteil unseres bisherigen Urlaubs nicht mit Segeln, sondern mit der Erkundung der angelaufenen Inseln verbracht. Dabei macht es uns besonderen Spaß die kleinen und großen Inselbewohner zu beobachten. Glücklicherweise konnten wir auch einige dieser Begegnungen mit einem Foto festhalten.

Viele Wanderwege führen durch Kuhweiden, auf welchen uns die neugierigen Tiere teilweiße sehr nahe gekommen sind.
Das ist eine Lachmöwe, die sich ein nettes Plätzchen am Ufer gesucht hatte, um zu lachen. Plötzlich kam eine etwas größere Welle und machte sie nass. Dann hatten wir was zu lachen.
Auf der Insel Lyø gibt es gefühlt mehr Hasen als Einwohner.
Als uns dieses Fasanenküken bemerkt hatte, versteckte es sich, um kurze Zeit später wieder hervor zu spähen.
Ob es dem Kleinen mit seiner Daunenjacke im Hochsommer nicht zu warm ist?!

Eine Antwort auf „Dänisches Inselmeer – Gastbeitrag von Sabine und Tobias“

Kommentar verfassen