Nebel, Nebel, Nebel

Öland scheint ein Nebelland zu sein. Heute sind wir fast die ganze Zeit in dichtem Nebel mit Sichtweiten unter 100 Meter gesegelt. Dabei war es angenehm warm. Die Stimmung war sehr speziell.

 
Sichtweite ca. 100 Meter

Man gleitet bis auf das Rauschen der Bugwelle, lautlos durch das Nichts und hat nur die Ohren als verlässlichen Sinneseindruck (und natürlich die Elektronik).

 

Tobias am Radar

Es gibt ein kribbeliges Gefühl, wenn man ein anderes Boot im Radar hat, das Zickzack auf einen zukommt. Man kann sich nicht vorstellen, was der Andere da gerade zusammenfährt, bis er in sehr dichtem Abstand plötzlich aus der Suppe auftaucht und nach 1-2 Minuten wieder verschwunden ist. Das ist uns zweimal passiert und es waren kleinere Segelboote die ohne Radar, aber offensichtlich mit Kartenplotter unterwegs waren. Wir hatten Wind von hinten und liefen unter Spinacker. Die anderen fuhren Zickzack, weil sie gegen den Wind kreuzen mussten. Die Schweden kennen da offensichtlich nichts und vertrauen voll darauf, dass sie von den anderen schon gesehen werden. Ich würde mich nicht trauen, bei solch schlechter Sicht, ohne Radar durch den Nebel zu fahren.

Boot auf Kreuzkurs kommt in Sicht