INFINITY steht hoch und trocken

INFINITY war nun die vierte Saison ununterbrochen im Wasser. Es musste dringend das Untewasserschiff von den Muscheln befreit und neues Antifouling gestrichen werden.

INFINITY steht hoch und trocken bei der Winkler Bootswerft in Vegesack

Das seither verwendete (AWLGRIP AWL®STAR ALUMINIUM LABEL ANTIFOULING) wir zwischenzeitlich nicht mehr hergestellt. Ein Wechsel des Antifoulings macht viel Arbeit, da das Unterwasserschiff dann komplett geschliffen werden muss. Beim neuen Antifouling habe ich mich für Seajet 034 Emperor entschieden. Das ist für Aluminium Schiffe zugelassen und hat in Testberichten sehr gute Noten erhalten. Bin mal gespannt wie es sich im echten Leben bewährt.

Ein Problem hatte INFINITY bei hohen Temperaturen. Da wir in Norddeutschland nun schon seit Wochen sehr hohe Temperaturen haben war klar auszumachen, dass das Ruder ein Lagerproblem hat. Wenn das Wetter heis wird geht das Ruder analog zur Lufttemperatur schwergängiger. Das ist ein Effekt den man bei norddeutschem Wetter normalerweise nicht bemerkt.

Für die Demontage des Ruderblattes war massiver Geräteeinsatz nötig

Da INFINITY sowieso für die Erneuerung des Unterwasserschiffs an Land musste, hatte es sich angeboten das Problem auch gleich beheben zu lassen. Das Ruderblatt musste ausgebaut werden. Dabei hatte sich gezeigt, dass das untere Ruderlager, welches die Kielunterkante mit dem Ruderblatt verbindet in Ordnung war. Auch das obere SKF Kugellager, das die Kräfte des Ruderquadranten aufnimmt war in Ordnung. Das Lager im Ruderkoker war jedoch zu eng und hatte dafür gesorgt, dass das Ruder schwergängig war. Die Bootsbauer von der Winkler Bootswerft bei Vegesack haben das Lager ausgebaut und auf der Innenseite ausgedreht.

Unteres Ruderlager

 

Oberes Ruderlager (SKF-Kugellager) in geöffnetem Zustand

 

Das Ruderlager im Ruderkoker hatte das Problem

 

INFINITY mit ausgebautem Ruderblatt